1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Meditationswege

Dieses Thema im Forum "Meditation, Spiritualität, Religion" wurde erstellt von Nirvana, 9. April 2004.

  1. Nirvana

    Nirvana New Member

    Ich hoffe mal das ist das richtige Forum dazu :)

    Also ich hab mich einiges über Meditation gelesen. Über div. Wege etc. Nur mich würde mal interessieren wie man weiss welcher Meditationsweg für einen der Richtige ist. Gibt es da einen konkreten Weg um sich im klaren zuw erden welche Methode die Beste für einen selber ist ? Wär kewl wenn mir einer weiterhlefen könnte ;)
     
  2. Hilda

    Hilda New Member

    Hallo Nirvana,

    meditation ist ja ein in-sich-kehren!
    ich denke , dass es zig verschieden methoden gibt und jeder mensch nach der methode suchen muss die am besten zu ihm passt!
    ich habe es nie so richtig geschafft , durch z.B. hinduistische methoden zu meditieren , ich bin einwenig hibbelig und kann nicht relaxen!
    Ich beschäftige mich gerade mit dem gebet im islam , der auch eine art der meditation ist , mal sehen ob das wenigstens klappt!

    hier mal ne nette seite zum einstieg:

    http://www.meditationa.de.tf/
     
  3. Draghkar

    Draghkar New Member

    entheoge stoffe sollen dafür angeblich sehr gut geeignet ein, gerade wenn mans eilig hat
     
  4. Hilda

    Hilda New Member

    nichts gegen entheogene stoffe Draghkar , aber eine meditation ohne diese stoffe erfüllt ihren sinn eher und langfristiger!
    Bei drogen kann der schuss oft auch nach hinten losgehen , zumindest dann wenn man nicht weiss wann schluss ist!
     
  5. starbug

    starbug New Member

    da stimme ich zu. wer sich per entheogene meditiert, verrückt sein bewusstsein nur. bei meditation bleibt das bewusstsein flexibel und kann die gewünschte form annehmen. entheogene pushen das bewusstsein quasi gewaltsam in eine richtung, und wenn die wirkung nachlässt, nimmt es wieder die normalform an. das erlebnis der bewusstseinsverschiebung ist zwar auch eine art bewusstseinserweiterung, aber ich denke mit meditation kann man die erweiterung besser integrieren. bei meditation ist die bewusstseinserweiterung angepasst an die "bedürfnisse" des praktizierenden, mit entheogenen können auch schonmal übers ziel hinausschiessen, das ist das problem. naja alles so wage ausgedrückt, aber ich bin davon überzeugt, dass meditation der bessere weg ist. aber wie das so ist, sich hinzusetzen und nichts zu tun kostet den meisten mehr überwindung, als die arbeit von einem stoff erledigen zu lassen (geht mir leider genauso :( )


    @nirvana: zum thema fällt mir nur ein, dass es verschiedene yoga meditationen gibt... :arrow: link

    übrigens, ich wüsste gerne mal wie potent meditation im vergleich zu entheogenen ist (falls man die frage überhaupt so stellen kann) - irgendein experte auf beiden gebieten anwesend?
     
  6. David

    David New Member


    Meditation ist nur eine Technik der Religion Erkenntnis zu erlangen. Um Erkenntnis zu erlangen sollte man sich jemanden suchen, dem dies 1. gelungen ist und 2. dies vermitteln will und kann. In Deutschland findet man einen entsprechenden Lehrer am ehesten im Raja-Yoga oder im Zen.

    Mein Tipp: http://www.magickpages.de

    Grüsse David
     
  7. Azuron

    Azuron New Member

    Genau, erkenntniss ist der letztendliche Grund der allgemeinen Meditiation. Man kehrt in sein tiefstes Inneres, um Antworten zu finden. Villeicht sogar den Sínn des Lebens, was in differenten Religionen "die Erleuchtung" gennant wird.
     
  8. Snowsorrow

    Snowsorrow New Member

    Ich persönlich meditiere auch manchmal, ich höre dabei meditative Musik. Empfelendswert ist "Der Weg des Wassers", eine Musik, die nur instrumental ist, aber im Hintergrund Wassergeräusche hat. Die Musik beruhigt.

    ~Snowsorrow~
     
  9. arius

    arius New Member

  10. Ra-Z-ieL

    Ra-Z-ieL New Member

    Ich hab mich mal ein bisschen mit Meditation beschäftigt. Ich hab dabei eine eigene Meditationstechnik gefunden, die gut zu mir passt.

    Wenn du wissen willst wie die technik geht, bzw. wie ich drauf gekommen bin bitte antwort oder PN!

    C ya,
    Ra-Z-ieL
     
  11. David

    David New Member

  12. Sisgards

    Sisgards Gesperrter Benutzer

    AW: Meditationswege

    Hallo,

    vorweg ja ich weiß das der Thread schon älter ist.

    Dennoch Frage:
    Welcher Meditationsweg würde für Kinder einen Sinn machen :gruebel:
    Habt Ihr da irgendwelche Erfahrungen?

    Auch ab welchem Alter würde mich interessieren.

    LG
    Sisgards
     
  13. lumin

    lumin New Member

    AW: Meditationswege

    Ok zwei FRagen: Gute Meditation und Meditation für Kinder:
    Was macht eine gute (nicht ausschliesslich buddhistische) Meditation aus?:
    Das Gute am Anfang, das Gute in der Mitte und das Gute am Ende der Meditation. Das bedeutet im einzelnen folgendes:
    a) Das Gute am Anfang: Zunächst wird der Geist zur Ruhe gebracht, dh. aus dem Alltagstrott herausgeholt. Dies kann durch Beobachtung des eigenen Atems, oder durch Beobachtung eines starren Objektes oder vorgestellten Objektes erfolgen. Dann besinnt man sich darauf, wie kostbar dieser Moment ist, in dem man seinem eigenen Geist das Geschenk macht, sich selber kennenzulernen. Und das die Möglichkeit dazu nicht selbstverständlich ist. Alles auf der Welt verändert sich ständig, auch die Bedingungen, überhaupt meditieren zu können. Nur die offene klare Unbegrenztheit des Geistes ist dauerhaft, und niemand weiss wie lange die Bedingungen bleiben werden, um das erkennen zu können. Dann besinnt man sich auf die Eigenverantwortlichkeit, darauf, dass man selbst bestimmenn kann was geschieht. Gute Handlungen bewirken gute Ergebnisse, schädliche Handlungen bringen Leid. Und schliesslich macht man sich klar, warum man überhaupt meditiert: Solange man verwirrt ist und sich selber nicht erkannt hat, macht man viele Fehler und ist nicht wirklich nützlich für andere. Den eigenen Geist zu erkennen bedeutet die Befreiung und das dauerhafte Erlebnis höchster Freude, eine Erfahrung, die ausnahmslos jedes Wesen machen kann.
    DAdurch dass man im letzten Punkt die eigene Verwirklichung zum Wohle aller Wesen wünscht, bekommt die dann folgende eigentliche Meditation erst richtig Kraft.
    b) Das Gute in der Mitte:
    Dies ist die eigentliche Meditationspraxis, die je nach Ausrichtung sehr verschieden ausfallen kann: Mal konzentzriert man sich auf eine Energie-Lichtform, mal auf eine natürliches Umgebung mit himmlisch schönen Merkmalen, oder man macht eine besondere Atemübung. Auch ein Gebet zu einem friedlichen Gott kann dem entsprechen. Auch die Vorstellung, alles schlechte auf der Welt in dunklem RAuch einzuatmen und dagegen wieder Licht aus der Herzensmitte in die Welt zurückzustrahlen, so dass es denn Wesen überall hilft, kann eine Meditation sein. In jedem Fall macht es Sinn, sich die einzelnen speziellen Meditationen von einem Meister persönlich geben und übertragen zu lassen, damit sie die richtige Kraft und Ausrichtung bekommen. Oft sind bildhafte Symbole in den Meditationen eingearbeitet, die ohne mündliche Erklärung nicht oder falsch verstanden werden.
    c) Das Gute am Ende:
    Zum Ende der Meditation lässt man wieder eine neue Welt entstehen, schön und vollkommen. MAn wünscht, dass die guten gesammelten Eindrücke allen Wesen nützen mögen und verschenkt sie an den Raum. Man sieht sich selber in einem reinen Land und versucht diese Sichtweise solange wie möglich auch noch nach der Meditation im Alltag aufrechtzuerhalten. Im besten FAll hält diese Sichtweise dann bis zur nächsten Meditation.

    2.Frage: Meditationen für Kinder:
    ES gibt keine generelle Altersbegrenzung. Wann immer ein Geist fähig ist, etwas zu abstrahieren und sich zu konzentrieren, ist Meditation möglich. Es ist keine seltene Erfahrung, dass Babys, die noch nicht sprechen können, dan ruhig werden, wenn MAma oder Papa daneben meditieren. Die Kinder nehmen die Schwingung auf und gehen buchstäblich energetisch mit.
    Im Diamantweg bieten wir als buddhistische Meditation für Kinder u.a. die grüne Tara an. Diese Meditation sollte aber auch im entsprechenden buddh. Zentrum gelernt werden.
     
  14. Sisgards

    Sisgards Gesperrter Benutzer

    AW: Meditationswege

    Hallo Lumin,

    ok ,das Problem was ich einfach sehe.
    Das sie sich weder konzentrieren kann.

    Noch 5 min mal was in Ruhe machen kann.

    Weil sie einfach innerlich so aufgewühlt ist.

    LG
    Sisgards
     
  15. lumin

    lumin New Member

    AW: Meditationswege

    Dann mach du einfach eine Meditation für dich und halt sie in Gedanken bei dir. Das Kraftfeld wird sich auswirken.
     
  16. Ehemaliger_User

    Ehemaliger_User Beatus ille, qui procul negotiis.

    AW: Meditationswege

    Das ist aber das Schwierige, soll uns ja runterbringen und frei machen. Der Weg eine zu machen ist das SchwierigSTE. Was hast du da für einen Trick - schaffst du es jedesmal >> RUNTERZUKOMMEN? Mit welcher Hilfe geht es eben am Schnellsten.
    Wie ist der schnellste Weg in 5 Sätzen geklärt?

    Kinder in Ruhe zu bringen ist einfacher. als sich selbst runterzukriegen.

    60.000 Gedanken zur Ruhe zu bringen erfordert irrsinge Übung.
    Finde wenn man mal drinnen ist, ist es nicht mehr zu schwer, aber bis man drinnen ist ......
     
  17. dtrainer

    dtrainer New Member

    AW: Meditationswege

    ..oder einen einzigen göttlichen Gedanken.
     
  18. gaia

    gaia New Member

    AW: Meditationswege

    Naja, Vorraussetzung ist, das das Kind überhaupt mitmachen will. Man muss es also dazu motivieren, es muss den Spass daran erkennen.
    Ich habe hier mal im I net gesucht.....und das hier gefunden.
    Mit Kindern meditieren

    Meinem Sohn versuche ich das Meditieren näher zu bringen, wenn er zur Ruhe kommen "muss" Er legt sich dazu hin und ich mache Meditaionsmusik an( die es bei You Tube zu Hauf gibt) und er atmet tief ein und aus und lässt seine Gedanken wandern. Träumt bewusst....
    Ich denke das ist ein Anfang- und runter kommt er so bisher.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 27. August 2010
  19. dtrainer

    dtrainer New Member

    AW: Meditationswege

    Ich halte wenig davon, Kindern Meditation nahezulegen. Die Tiefe kommt erst mit der Pubertät.
    Vorstufen sind aber auch Kindern gut zugänglich, ich habe da gute Erfahrungen damit gemacht, mit Kindern einmal in der Natur ganz still zu sein und völlig auf "Empfang" zu schalten.
    Wenn Eltern ihren inneren Ruhepol finden, überträgt sich das ganz stark auf die Kinder. Das halte ich für den besten Weg.
     
  20. Ehemaliger_User

    Ehemaliger_User Beatus ille, qui procul negotiis.

    AW: Meditationswege

    Wie geht das am Besten, finde da haben einige sicher schon tolle Tricks auf Lager,
    bitte einen schreiben.
    Mein Trick hilft mir zur Zeit überhaupt nicht.
     

Diese Seite empfehlen