Aktuelles
Esoterikerforum.de

Willkommen auf unserer kleinen Seite - registriere Dich doch kostenlos als Mitglied! Damit kannst Du dann an Diskussionen teilnehmen und Kontakt mit anderen Usern aufnehmen!

Arten der Magie

Choronzon

New Member
Registriert
21. April 2002
Beiträge
233
8) Hallo Leyla:Das könnte auch von mir sein........
Das unterschreib ich.....

mfg. Cho :lol:
 

Ehemaliger_User

Beatus ille, qui procul negotiis.
Registriert
10. April 2002
Beiträge
1.447
AW: Arten der Magie

Magie ist eine Form von Energie und als solche weder gut noch böse, weder weiß noch schwarz, sondern einfach neutral, ohne ihr innewohnende moralische Eigenschaften. Elektrischer Strom ist als Energie ja auch nicht gut oder böse, obwohl er nützen und schaden kann. Es kommt eben immer darauf an, was man damit macht und warum.

Da muß ich dir leider widersprechen Leyla. Magie ist niemals neutral, weil sie IMMER etwas beeinflußt. Zu der Geschichte mit dem Gut und Böse oder Schwarz und Weiß komme ich noch.

Man pendelt immer irgendwo zwischen beiden Extremen, aber ohne jemals eines zu erreichen.

Es käme auf die Absicht des Magiers an, bekommt man oft zu hören. Doch Magie als gut oder böse abhängig vom Magier zu bezeichnen, wäre ebenso, als wenn man ein Messer als gut oder böse bezeichnet, je nachdem, ob jemand damit als Koch in der Küche arbeitet, als Chirurg damit heilt oder als Mörder jemanden damit ersticht. Magie ist, ebenso wie das Messer, lediglich ein Werkzeug in den Händen des Magiers. Egal, was dieser damit tut, sie bleibt auch nur ein Werkzeug und damit neutral. Die Magie selbst wird also nicht gut oder böse, auch dann nicht, wenn mit ihrer Hilfe Gutes oder Böses getan wird.

Es ist selbstverständlich, dass ein Mittel und in diesem Fall beschreibst du die Magie als Mittel zum Zweck von demjenigen der sie benutzt schädigend oder nichtschädigend angewand werden kann. Wie alle anderen Dinge, die sich der Mensch zunutze macht auch, wird es aber immer mehr positiven oder negativen Einfluß geben, sobald man Magie anwendet.
Um auf dein Beispiel mit dem Messer zu kommen. Nicht jeder kann mit dem Messer so geschickt umgehen, dass er sich nicht selbst oder anderen damit schaden könnte, deshalb sei der Aspekt der Gefährlichkeit dann doch noch erwähnt, der meiner Meinung auch auf die Magie zu übertragen ist. Dass man nie ein oder das andere Extrem erreichen kann bezweifle ich ebenfalls. Es ist mit Sicherheit möglich richtig heftigen Schaden anzurichten, also extrem Böses zu tun. Wenn man den Aspekt der Beeinflussung nimmt ist es selbst bei umsichtiger Anwendung der Magie möglich die weiterfolgenden Dinge aus dem Ruder laufen zu lassen. Was für mich heißt, es ist schwer die Magie möglichst zum Guten anzuwenden. Wenn man es ganz extrem sehen möchte könnte man behaupten alles was man über Magie zu beeinflussen versucht ist nicht lauter. Aber dann wäre das Ganze Leben und die Menschheit nicht lauter, weil man ausser mit Magie auch noch anderweitig Einfluß nimmt auf andere und auf sich selbst.

Dass der Charakter und die Reife eines Menschen die Anwendung von Magie beeinflußt ist denke ich ganz logisch und keineswegs abwegig, denn der Mensch macht immer irgendetwas durch Interaktion und das ist durchaus von seinem Charakter und seiner Stimmung abhängig. Wieso solle das wohl keinen Einfluß auf das magische Handeln haben. Nochmal dein Beispiel mit dem Messer dazu: Wenn ich einen gesetzten Charakter habe werde ich nicht zum Messermörder..Wenn ich einen schlechten Charakter habe werde ich wohl auch die Magie dazu benutzen anderen zu schaden.


Auch von weißen oder schwarzen Magiern zu sprechen ist nicht korrekt, weil, wie gesagt, niemand vollständig einer der beiden Ethiken von Gut oder Böse anhängen kann, wie sehr er sich auch darum bemüht. Magier können nicht schwarz oder weiß sein, allenfalls grau - vielleicht verschiedene (auch wechselnde) Grautöne, aber eben grau.
Bei der ganzen Sache mit dem Grauton vergißt du aber, dass dieser durch REINES Schwarz und REINES Weiß entsteht, was wiederum bedeutet, dass es auch Schwarz und Weiß gibt genau wie es Grau gibt. Um das noch auf die Magie zu übertragen. Wenn ein Magier jemandem BEWUSST Schaden zufügt hat er schwarze Magie angewand. Da gibt es nichts zu beschönigen oder daran zu rütteln. Wenn ich jemanden Umbringe, habe ich eindeutig Böses getan. Es gibt nicht ein bisschen Böse oder ein bisschen Schwanger. ;) Es gibt nur den temporären Faktor von mal gut oder mal böse. Und je nach menschlichem Habitus überwiegt das eine oder das andere und wenn man dies nicht differenziert wirde es recht unübersichtlich und unspezifisch.
Magie danach zu klassifizieren, ob sie hilft oder schadet, sie sozusagen in "konstruktive" und "destruktive" Magie einzuteilen, ist ebenfalls ein Terrain mit Glatteis. Wenn ein Magier jemandem schadet, um ihn davon abzuhalten, einem Dritten etwas anzutun - hat er nun destruktive bzw. schwarze Magie auf sein Opfer gewirkt oder konstruktive bzw. weiße Magie, um den Dritten zu retten?
Das was du beschreibst ist aber einfach eine Frage der Ethik und keine der schwarzen oder weißen Magie. Klar hat der "helfende" Magier einem andern geschadet und somit schwarze Magie angewendet. Er hätte auch einfach beschützend weiße Magie (Schutzzauber Abwehrrituale usw.) anwenden können um zu helfen.

Die Neigung des Menschen, alles in zwei Schubladen einteilen zu wollen, versagt bei der Magie ganz einfach deshalb, weil es eben keine zwei Schubladen gibt. Alles gehört in eine, und die ist neutral. Auch wenn der Magier Gutes oder Böses im Schilde führt, die Magie selbst bleibt immer neutral. Und das Motiv eines Menschen in nur zwei extreme Fächer stecken zu wollen ist mehr als realitätsfremd.
Oh das ist auch wieder äußerst unlogisch. Ich habe durchaus einen Kasten mit ZWEI oder MEHREREN Schubladen. ;) Und in diese Schubladen kann ich auch bestimmte Dinge legen. Nun wollen wir das wieder auf Magie übertragen. Magie beeinflußt und gehört differenziert und nicht zu einem Brei zusammengerührt. Sie ist NIEMALS neutral. Sie kann bewertet werden.

Manche sind der Auffassung, daß "schwarze" Magie stärker sei als "weiße", also Schadenszauber stärker seien als helfende. Das stimmt jedoch nicht, denn abgesehen davon, daß es "Schwarz" und "Weiß", wie festgestellt, nicht gibt, ist Magie grundsätzlich immer nur so stark, wie der Ausübende bzw. dessen Wille, Imagination und die Veränderung seines Bewußtseins. Dabei ist es völlig gleichgültig, zu welchem Zweck er seine Magie wirkt.

Ja nun kommst du schon in Erklärungsnöte: Auch wenn du "schwarz" oder "weiß" in Gänsefüßchen setz, bleibt es schwarz der weiß;) Bei deiner Ausführung zu der angeblich unterschiedlichen Stärke von negativer Beeinflussung oder positiver gebe ich dir Recht sie ist vom anwendenen Magier abhängig.

Ein wahrer Magier wendet Magie an, um seinen Weg zu gehen und dabei die Dinge heranzuziehen, die er benötigt, und jene Dinge bzw. Kräfte zu entfernen, die ihm im Wege stehen oder schaden. Für ihn gibt es keine Dualität von "schwarz" und "weiß" oder "gut" und "böse" mehr, nur eigenverantwortliches Tun.

Solche dualistischen Konzepte sind auf Magie nicht anwendbar, nicht einmal im Sinne guten oder bösen Handelns. Die moralisch neutrale Magie ist wahrscheinlich nicht für jene Menschen geeignet, die sich noch keinen gut entwickelten Kodex persönlicher Ethik geschaffen haben, denn nur dieser schützt den Magier vor Entgleisungen.

:roll:
Eigenverantwortung hat nicht jeder Mensch und zur Eigenverantwortung gehört noch die Verantwortung anderen Menschen gegenüber. Jeder Magier kann auch wenn er "Dinge für sich aus dem Wege" räumt, die ihm persönlich Schaden andere dadurch negativ beeinflussen oder ihnen gar schaden. Eigenverantwortliches tun impliziert nicht automatisch Positives oder Gutes. Eigenverantwortliches Handeln kann gut oder böse für einen selbst oder andere sein. Die Verantwortung liegt dabei in einem selbst und auch diese Verantwortung versuchen manche noch von sich zu schieben. Es gibt Gut und Böse es gibt Schwarz und Weiß und es gibt Nuancen beider Eigenschaften. Das ist auch auf die Magie zu übertragen.

Gruß

Baronesse
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Phoenix13

New Member
Registriert
3. Mai 2011
Beiträge
171
Ort
Irgendwo
AW: Arten der Magie

Hallo,

der Sender und auch der Empfänger geben der Magie erst ihre `Farben`

Der Sender kann etwas schicken und kommt beim Empfänger halt auch mitunter ganz anders an.
Als ursprünglich geplant war.

Aber Arten der Magie gibt es doch sicherlich mehr als hier aufgeführt!

Licht und Liebe
Px
 

Ehemaliger_User

Beatus ille, qui procul negotiis.
Registriert
10. April 2002
Beiträge
1.447
AW: Arten der Magie

Hi Poenix, seit wann arbeitet ein Sender mit Farben? ;) Also im Falle der Magie wird ja zwischen gutem und bösem Umgang damit unterschieden. Um dem Kind dann einen Namen zu geben hat man die Farben Schwarz und Weiß gewählt die jeweils Symbolisch für das Böse oder das Reine stehen sollen.

Wie jemand den Umgang mit Magie empfindet ist doch sehr unterschiedlich. Die Frage nach dem Gut und Böse kann man dennoch ein wenig differenzieren. Es gibt gewisse Werte und Normen, die man auch auf die Magie übertragen kann.

Wenn man allerdings die Arten der Magie ausserhalb ihrer Interpretation betrachtet gibt es mannigfaltige "Lehrmethoden" und "Lehrmeinungen" sowie individuelle Anwendungs und Umgangsweise mit ihnen.

Von der Lehre der Kabbala, bis hin zum Wiccakult haben die Menschen, so wie es ihre Art ist die Magie zu Kategorisieren und versucht sich Orientierungspunkte und Hilfen zu erdenken. Die Symbolik spielt dabei eine Wichtige Rolle für viele Leute die mit Magie arbeiten. Ein anderer Aspekt ist der Umgang mit Magie über den Philosophisch ja zum Teil sogar über den Mathematischen Weg oder mit gemischten Lehren, die man individuell auf sich anpasse.

In der Hermetischen Kabbala die in der Religion des Judentums bzw. der Tora begründet ist gibt es z. B. bestimmte Gesetzmäßigeiten nach denen das Leben und Treiben ansich eingeteilt wird. Im Wiccakult, der sich als "Naturregligion" mit antipatriachalem Touch versteht, arbeite man nach alter heidnischer Überlieferung und machte aus dem Kult wieder eine Art Religion. Die Huna ist auch eine Naturreligigion, welche aus Hawaii stammt und diesem schamanistischem Treiben eine esoterische Note verleiht. Wodoo wäre auch noch anzuführen usw. usw. Wenn man sich das Ganze so betrachte erwachsen sämtliche sog. Lehrern der Magie aus Religiösen Kulten und Entwicklungen je nach Kultur und Zeitalter, stellen für mich eine Art "Alternativbewegung" gegen oder auch zum Teil mit der jeweilig etablierten Religion dar.

Ich bin aber der Meinung, dass JEDER Mensch Magie auf irgendeine Weise insich trägt. Der Eine spürt sie. Der Andere verdrängt sie, ein nächster ist zu wenig empfindsam, um seine "Kräfte" auch nur ansatzweise zu erkennen. Viele Ignorieren sie oder strafen sie des Humbugs.

Wenn sich jemand mit Magie beschäftigen möchte, sollte er in erster linie Studien betreiben in die Richtung, die ihm am Meisten zusagt. Wenn er allerdings einmal gespürt hat worin seine Stärken und Fähigkeiten liegen und das geschieht bei vielen irgendwann im Leben ganz spontan, dann wird er seinen Weg finden. Ich denke sich einer Lehre zu verschreiben ist nicht sinnvoll, da Magie etwas sehr individuelles ist. Magie kann derjenig der sich dazu in der Lage sieht nur nach seinen eigenen Kräften und seinem eigenen Verständinis anwenden. Die einzelnen Lehren bieten bestenfalls Hilfestellung.

Und um den Satz von Layla zu gebrauchen: Der "wahre" Magier, die "wahre" Hexe, ist jene, welche die Magie der leeren Hand betreiben kann. ;), denn wie in allen Bereichen gibt es Menschen mit mehr oder weniger "Begabung" oder "Kraft".

Gruß

Baronesse
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Phoenix13

New Member
Registriert
3. Mai 2011
Beiträge
171
Ort
Irgendwo
AW: Arten der Magie

Hallo Baronesse,

:popcorn:was ist denn Magie der leeren Hand?

Aber wir gehen recht Konform :wink:.

LG
Px
 

Bona-Dea

New Member
Registriert
3. August 2010
Beiträge
313
Ort
Monte Aventino
AW: Arten der Magie

Hallo Phoenix13;

:popcorn:was ist denn Magie der leeren Hand?
Meiner Meinung nach die höchste Stufe der Magie, denn ab da brauch der Magier keine Hilfsmittel, also auch kein Ritual mehr, sein Wille genügt um Veränderungen herbeizuführen.

Der Kabbalist glaubt, dass Gott immer durch die 10 Kräfte der Sephiroth das Universum und so das Leben erhält und der Mensch wenn er geübt ist, einen Einfluß auf die Sephiroth und somit auf die Welt ausüben kann.
 
Registriert
12. Juni 2011
Beiträge
55
Ort
das Schloss
AW: Arten der Magie

Wie Bona schon beschrieben hat ist die Magie der leeren Hand die höchste anzuwendende Magie, ohne dass der Mensch dazu Hilfsmittel benötigt, auch Rituale gelten als Hilfsmittel. Die Kräfte der Gedanken sind ausreichend bei Magieren der höchsten Stufe.

Also Magie durch Gottessegen zu legitimieren halte ich nicht für notwendig. Die Kabbla ist nicht meine Art mit Magie umzugehen. Dass die Magie nicht in jedem Falle funktioniert, auch nicht wenn einer geübt sein mag, liegt meiner Meinung darin begründet, dass es eben nicht sein soll. Das Universum läßt es dann einfach nicht geschehen. Die Kräfte im Universum "blockieren" sozusagen die Magie. Manche Leute können sich recht gut durchsetzen mit ihren Fähigkeiten und ihre sich oft negativ auswirkende Magie tut ihre Wirkung. Andererseits kommt die Negativenergie dann meist dreifach wieder zu demjenigen zurück genauso wie die Positive. Deshalb sind Schwarzmagier nicht besonders weit verbreitet, denen geht es auf lange Sicht nicht besonders gut, hier auf Erden und im Universum, auch wenn sie blockieren und sich schützen können. Die Gesamten Kräfte im Universum sind um ein Vielfaches stärker als einzelne Magier oder auch Magier in Verbänden. So ist Magie egal ob schwarz oder weiß dann doch immer eine Konglomerat "kontrollierter" Vorgänge. Machtmißbrauch führt zur gerechen Strafe irgendwann.

Es soll ja Magier geben, die schicken die ihnen negativ gesendeten Kräfte postwendend zurück, dahin wo sie herkamen und zwar ohne großen Schaden genommen zu haben. Es muß die Person nicht bekannt sein um dies zu tun. Der Empfänger wird der Sender sein. Das funktioniert wirklich und erstaunt mich immer wieder. Realisten würden jetzt das Prinzip Ursache und Wirkung beschreiben. Merkwürdigerweise kann man das aber ganz gut gedankentechnisch beeinflußen und es ist kein Zufall und es wäre auch nicht logisch es so zu erklären, denn wenn einer dem anderen Böses tut, ihn übervorteilt, ihn denunziert, ihm sonstigen Schaden bewußt zufügt und dem Verursacher dann ein umso heftigeres Unglück passiert und zwar ab dem Zeitpunkt wo der Geschädigte Einfluß nimmt und zurücksendet und zwar ohne irgendwie Wort und Materie zu gebrauchen, kann man es nicht mit dem Ursache und Wirkungsprinzip erklären. Es könnte eher mit dem Sender- und Empfängerprinzip erklärt werden, dies auch nur bedingt, weil keine Gestik kein Wort und keine Handlung passiert ist. Magie alleine durch Gedankenkraft geschieht da.

Ja Magie ist merkwürdig und spannend und wird verkannt.

Gruiß

Baronesse
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Bona-Dea

New Member
Registriert
3. August 2010
Beiträge
313
Ort
Monte Aventino
AW: Arten der Magie

Hallo Baronesse de Berjaraque;
Wie Bona schon beschrieben hat ist die Magie der leeren Hand die höchste anzuwendende Magie, ohne dass der Mensch dazu Hilfsmittel benötigt, auch Rituale gelten als Hilfsmittel. Die Kräfte der Gedanken sind ausreichend bei Magieren der höchsten Stufe.
Man geht davon aus, dass es 10-20 Jahre Übung braucht um die Magie der leeren Hand zu beherrschen.

Also Magie durch Gottessegen zu legitimieren halte ich nicht für notwendig. Die Kabbla ist nicht meine Art mit Magie umzugehen. Dass die Magie nicht in jedem Falle funktioniert, auch nicht wenn einer geübt sein mag, liegt meiner Meinung darin begründet, dass es eben nicht sein soll. Das Universum läßt es dann einfach nicht geschehen. Die Kräfte im Universum "blockieren" sozusagen die Magie.
Wenn das so wäre würde es keine schwarze Magie geben. Eigentlich wenden sich alle Magiere an höhere Kräfte, die Wiccas meinetwegen an die Göttin Diana usw.
Da gibt es Engelhirachien, Erdgürtelvorsteher usw.
Manche Leute können sich recht gut durchsetzen mit ihren Fähigkeiten und ihre sich oft negativ auswirkende Magie tut ihre Wirkung. Andererseits kommt die Negativenergie dann meist dreifach wieder zu demjenigen zurück genauso wie die Positive. Deshalb sind Schwarzmagier nicht besonders weit verbreitet, denen geht es auf lange Sicht nicht besonders gut, hier auf Erden und im Universum, auch wenn sie blockieren und sich schützen können.
Schwarze Magie ist in erster Linie eine egoistische, man will diesen Mann obwohl der einen nicht will, oder diesen Job obwohl man nicht die Qualifikation dafür hat, sollte das nun mit Hilfe der Magie gelingen, wird man später sicher keine Freude an dem Job usw. haben.
Die Gesamten Kräfte im Universum sind um ein Vielfaches stärker als einzelne Magier oder auch Magier in Verbänden. So ist Magie egal ob schwarz oder weiß dann doch immer eine Konglomerat "kontrollierter" Vorgänge. Machtmißbrauch führt zur gerechen Strafe irgendwann.
Ich geh mal davon aus das der weiße Magier keinen Machtmissbrauch betreibt, er wird sich immer absichern im Einklang mit dem "Universum" zu handeln, aber er hat das Karmische Gesetz zu berücksichtigen.

Es soll ja Magier geben, die schicken die ihnen negativ gesendeten Kräfte postwendend zurück, dahin wo sie herkamen und zwar ohne großen Schaden genommen zu haben.
In der heutigen Zeit ist das fast ausgeschlossen in Europa, übrigens haben auch schwarz Magiere ihre Gründe und suchen sich ihre Opfer nicht wahllos aus.
Es muß die Person nicht bekannt sein um dies zu tun. Der Empfänger wird der Sender sein. Das funktioniert wirklich und erstaunt mich immer wieder. Realisten würden jetzt das Prinzip Ursache und Wirkung beschreiben. Merkwürdigerweise kann man das aber ganz gut gedankentechnisch beeinflußen und es ist kein Zufall und es wäre auch nicht logisch es so zu erklären, denn wenn einer dem anderen Böses tut, ihn übervorteilt, ihn denunziert, ihm sonstigen Schaden bewußt zufügt und dem Verursacher dann ein umso heftigeres Unglück passiert und zwar ab dem Zeitpunkt wo der Geschädigte Einfluß nimmt und zurücksendet und zwar ohne irgendwie Wort und Materie zu gebrauchen, kann man es nicht mit dem Ursache und Wirkungsprinzip erklären. Es könnte eher mit dem Sender- und Empfängerprinzip erklärt werden, dies auch nur bedingt, weil keine Gestik kein Wort und keine Handlung passiert ist. Magie alleine durch Gedankenkraft geschieht da.
Ich nehm mal die türkischen Hodschas als Beispiel, da gibt es welche die sogenannte Verfluchungen durchführen.
Meistens gehts darum das eine Frau einen Mann nicht will und dann soll sie eben gar keinen bekommen, angeblich kann der Hodscha wenn er ein Foto oder etwas von den Haaren der betreffenden Frau hat, die Frau wahnsinnig machen, da das des öfteren angedroht wird reicht es oft schon um eine Frau gefügig zu machen.
Ja Magie ist merkwürdig und spannend und wird verkannt.
Umso stärker nun die Leute an die Verfluchung glauben, desto schwerer wird es sie vom Gegenteil zu überzeugen. In dem Moment wo jemand glaubt verflucht zu sein, wird er jedes kleine Missgeschick damit in Zusammenhang bringen, seine angekratzte Psyche erledigt dann den Rest.
 
Registriert
12. Juni 2011
Beiträge
55
Ort
das Schloss
AW: Arten der Magie

In einem Punkt muß ich dir widersprechen. Die Magie der leeren Hand ist nicht unbedingt eine der Übung. Es gibt Leute, die können diese Magie betreiben ohne jemals irgendwo in der "Lehre" oder Unterweisung gewesen zu sein und ohne groß üben zu müssen. Konzentration spielt dabei eine große Rolle. Generell bin ich der Meinung Magie kann man nicht unbedingt lernen. Man kann sie aktivieren, wenn man möchte und wenn man weiß, dass man gewisses "Talent" besitzt. David Kopperfields Dinge, die kann man lernen und üben.

Verfeinerungen seiner "Kräfte" kann man sicherlich üben. Der eine schafft die Magie der leeren Hand sobald er seine Talente entdeckt hat, ein anderer wird sie nie erreichen und wenn er noch so lange "übt".

In der heutigen Zeit ist es in Europa ausgeschlossen, dass Energien zurückgeschickt werden? Was ist das denn für ein Unsinn? Und Schwarzmagier haben ihre Gründe? Klar haben sie Gründe irgendetwas negatives zu tun. Das ist aber kein Privileg von Magieren. Gründe sich Opfer auszusuchen, sind wohl nicht unbedingt Nettigkeiten. Mann Bona kennst du dich ein wenig mit Magie aus? Irgendwie habe ich den Eindruck du hast sie noch nicht versucht? Leg dir mal nen Schutzzauber zu grins. Soll ich behilflich sein?*fg*

Gruß

Baronesse
 

Bona-Dea

New Member
Registriert
3. August 2010
Beiträge
313
Ort
Monte Aventino
AW: Arten der Magie

Hallo Baronesse de Berjaraque;
In einem Punkt muß ich dir widersprechen. Die Magie der leeren Hand ist nicht unbedingt eine der Übung. Es gibt Leute, die können diese Magie betreiben ohne jemals irgendwo in der "Lehre" oder Unterweisung gewesen zu sein und ohne groß üben zu müssen. Konzentration spielt dabei eine große Rolle. Generell bin ich der Meinung Magie kann man nicht unbedingt lernen. Man kann sie aktivieren, wenn man möchte und wenn man weiß, dass man gewisses "Talent" besitzt. David Kopperfields Dinge, die kann man lernen und üben.
Also der Magier der leeren Hand kann Bilder so stark visualisieren das er keine Hilfsmittel mehr braucht, starker Wille und perfekte Konzentration sind dafür nötig. Das man nun mit dieser Begabung geboren wird ist fast ausgeschlossen. Angeboren können dagegen Emphatie, Hellsichtigikeit und einfach eine "reife Seele" sein.
Verfeinerungen seiner "Kräfte" kann man sicherlich üben. Der eine schafft die Magie der leeren Hand sobald er seine Talente entdeckt hat, ein anderer wird sie nie erreichen und wenn er noch so lange "übt".
Wohl wahr, in der Regel gab es dafür die Mysterienbünde, die geben dem Suchenden die passenden Schlüßel in die Hand.

In der heutigen Zeit ist es in Europa ausgeschlossen, dass Energien zurückgeschickt werden? Was ist das denn für ein Unsinn? Und Schwarzmagier haben ihre Gründe? Klar haben sie Gründe irgendetwas negatives zu tun. Das ist aber kein Privileg von Magieren. Gründe sich Opfer auszusuchen, sind wohl nicht unbedingt Nettigkeiten. Mann Bona kennst du dich ein wenig mit Magie aus? Irgendwie habe ich den Eindruck du hast sie noch nicht versucht? Leg dir mal nen Schutzzauber zu grins. Soll ich behilflich sein?*fg*
Nicht ausgeschlossen sondern unwahrscheinlich, unbewußt machen Menschen das täglich, zum Glück wirkt es dadurch auch nur mäßig.

Schwarzmagiere haben nun ja auch ein Ziel, die Beseitigung von etwas, die Rache kann durchaus karmische Gründe haben.

Der beste Schutz ist ein sauberes Leben, der beste Beweis ein gelungenes Leben, mit dem man zufrieden sein kann.

Wie man nun eine Verfluchung aufhebt, oder einer verstorbenen Seele die Möglichkeit zur Erlösung gibt, ein Haus oder einen Menschen unter Schutz stellt, ist ein Geheimnis welches kein Magier preisgibt.
 
Registriert
12. Juni 2011
Beiträge
55
Ort
das Schloss
AW: Arten der Magie

Hallo Baronesse de Berjaraque;
Also der Magier der leeren Hand kann Bilder so stark visualisieren das er keine Hilfsmittel mehr braucht, starker Wille und perfekte Konzentration sind dafür nötig. Das man nun mit dieser Begabung geboren wird ist fast ausgeschlossen. Angeboren können dagegen Emphatie, Hellsichtigikeit und einfach eine "reife Seele" sein.

Wer sagt das Bona? Wie kommst du darauf, dass es keine geborenen Magier und Hexen gäbe, die auch in der sog. höchsten Stufe agieren können? Kann es sein, dass kostenpflichtige Magieschulen uns das so erklären möchten? ;) Da ich einigen Leuten begegnet bin, die weder eine Lehrmeinung noch irgendwelche Ausbildung in diese Richtung hatten, welche die Magie der leeren Hand durchaus beherrschen, kann ich sagen du irrst dich.
Wohl wahr, in der Regel gab es dafür die Mysterienbünde, die geben dem Suchenden die passenden Schlüßel in die Hand.
Ja manche brauchen dazu wohl Mysterienbünde.

Nicht ausgeschlossen sondern unwahrscheinlich, unbewußt machen Menschen das täglich, zum Glück wirkt es dadurch auch nur mäßig.
Da widersprichst du dir gerade in ein und demselben Satzt. Ich kann nicht sagen, dass es mäßig funktioniert. Es funktioniert regelmäßig sehr gut. ;)
Schwarzmagiere haben nun ja auch ein Ziel, die Beseitigung von etwas, die Rache kann durchaus karmische Gründe haben.

Rache ob karmisch oder nicht ist ein niederer Beweggrund für die Anwendung von Magie, das führt unweigerlich zu Konsequenzen für den ausführenden Schwarzmagier.

Der beste Schutz ist ein sauberes Leben, der beste Beweis ein gelungenes Leben, mit dem man zufrieden sein kann.
Hast du ein sauberes Leben, ein gelungenes und bist du zufrieden? Dann kannst du mein Angebot ja zurückweisen;)

Wie man nun eine Verfluchung aufhebt, oder einer verstorbenen Seele die Möglichkeit zur Erlösung gibt, ein Haus oder einen Menschen unter Schutz stellt, ist ein Geheimnis welches kein Magier preisgibt.
Ach was...grins..Hatte ich dich gebeten ein Geheimnis preiszugeben? Oder wollte ich eines preisgeben? Ich hatte dir ein mit Ironie untersetztes Angebot gemacht, bezüglich des Schutzzaubers.

Gruß

Baronesse
 

NOTRUSTLEFT

New Member
Registriert
4. Februar 2009
Beiträge
6
Ort
Berlin
AW: Arten der Magie

Wohl wahr, in der Regel gab es dafür die Mysterienbünde, die geben dem Suchenden die passenden Schlüßel in die Hand.
Ach ja? Welche, wann und wo bitte.

Schwarzmagiere haben nun ja auch ein Ziel, die Beseitigung von etwas, die Rache kann durchaus karmische Gründe haben.

Sagt wer?
Der beste Schutz ist ein sauberes Leben, der beste Beweis ein gelungenes Leben, mit dem man zufrieden sein kann.
Sagt wer?
Wie man nun eine Verfluchung aufhebt, oder einer verstorbenen Seele die Möglichkeit zur Erlösung gibt, ein Haus oder einen Menschen unter Schutz stellt, ist ein Geheimnis welches kein Magier preisgibt.

Bullshit.
 

Tolgachaan

New Member
Registriert
22. Oktober 2012
Beiträge
27
Ort
Deutschland
AW: Arten der Magie

Schamanismus und Geisterbeschwörung

Von "Teufel und Gott" ist mir langsam zu wieder, da es viele Götter gibt.


Tu was du willst
 

Ada

Member
Registriert
20. März 2023
Beiträge
216
Ich selbst nutze am liebsten Magie, die ich mit meinen Gedanken und Vorstellungen auslösen kann, und Magie, bei denen ich natürliche Hilfsmittel verwende, wie Steine, Blumen oder Äste. Auch mache ich gerne Gebrauch von Magie mit Worten in ausgesprochener oder geschriebener Form. Wer dazu Namen oder Kategorien findet, kann sie gerne einsortieren.

Magie ist für mich Magie, sie definiert sich nur durch die Hilfsmittel, die man anwendet.
 

Ada

Member
Registriert
20. März 2023
Beiträge
216
Das in den Filmen ist keine gängige Magie mehr. Da musst du mit Körper Teil der Energie werden. Die Zerstörung würde gerne mal so ausrasten, aber sie kann diese Macht niemanden geben, ohne dass derjenige die nächsten 24 Stunden explodiert oder schmilzt. Ebenso kann sich nichts gegen die Logik stellen, die für die natürliche Ordnung sorgt. Also wird es hier nur Fantasy in Filmen bleiben.
 

Similar threads

Oben Unten